:POWEREDBY_black-wickelschen:

Was ist das?

Jedenfalls nicht meine Mutter

Ein schreckhaftest Hausgespenst, sich langsam, jedoch unruhig, krampfhaft und schmerzvoll sich seine Wege durch das Haus bahnt. Bei jeden unerwartetem Geräusch hektisch aufschreckend. Gequält bei jedem Gleiderzug. Um Atem ringendan jeder greifbaren Gelegenheit kriechend verharren, um sich auszuruhen für die nächsten Schritte und Bewegung.

Aus gewisse Weise lebt sie schon nicht mehr. Schon lange nicht mehr. Isoliert von der Außenwelt. Nur ein kleiner Kreis von "fast" Vertrauten.

Sie hat ihre Identität verloren. Sie macht den Anschein, dass sie gar nicht mehr will, wenn das noch mehr Schmerzen und Qualen für sie bedeutet. Zusätzliche Belastungen. Sie war nicht mal auf meiner Verabschiedung...Sie traut sich nichts mehr. Lebt für Zigaretten, ihre Krankheit und ihre Vergangenheit. "Aber weißt du noch, früher, was ich alles gemacht hab, da war ich ganz anders." - ich weiß! doch wo ist das hin? Rechtfertigt das, jetzt nichts mehr zu tun und damit mein ich nicht Haushalt oder Arbeiten... sondern einfach mal Dinge die einem Spaß machen? Ruhige Dinge, auch mal raus... aber nichts von dem. Verpufft sowas einfach im Nichts?

Sodoku, Kreuzworträtzel, der letzte Zeuge, Kniffeln, Zigaretten.

Möchte man das wirklich den Rest seines Lebens machen?.

Alles Zerfällt, somit auch die Persönlichkeit??

Kann sich ein Mensch so verändern? Es sieht fast so aus.

Ich versuche allesm und jedem gerecht zu werden und wenn ich etwas ändern könnte, tu ich`s, doch das bringt alles nichts, wenn sie sich die Konsequenzen ihres Handelns nicht wahrnimmt, wahrnehmen will.

Sie hasst ihr Leben, doch weiß sie, dass sie nur dieses eine hat und klammert sich daran, doch nicht an dem was ist, sondern an dem was war. Sie würde in der heutigen Welt nicht mehr zurecht kommen, sie fühlt sich ja unter Menschen nicht mal wohl. Angst alle würden sie anstarren, wei sie nicht mehr so kann.

Sie leidet unter dem Verlust der Traditionen, Werte, Normen, und Moral. Enttäuscht von der Welt und sich selbst. Doch hilflos etwas zu tun, da es nicht zu ändern geht.

Wird sie es schaffen? HAt sie den Willen? Und vorallem hat sie noch die Kraft. Um Gottes Willen ich wünsch es mir.

 Doch ohne deinen eigenen Willen geht es nicht. Du bist nicht allein. Geb dich nicht auf, denn das haben wir auch nie getan...

28.6.07 23:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Catch


Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt

the


Hier können Text, mehr Pageseiten, Bilder u.ä. eingefügt werden..

butterfly


Angst
Gedanken
Gedichte
Freundschaft
Liebe
href="http://anyanca.myblog.de/anyanca/cat/273056/0">Musik
href="http://anyanca.myblog.de/anyanca/cat/273056/0">Läuft










Gratis bloggen bei
myblog.de